Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Sonntag, 7. Juni 2015

Mördertour

Gestern war ein schöner Tag. Sonnig, gutes fast windfreies Wetter. Ideal für eine Fahrradtour. Also nahm ich mir vor die letztjährige Tour nach Schmidmühlen zu wiederholen. Zuerst musste ich aber noch Einkäufe erledigen. Nachdem dies geschafft war bin ich eilig losgefahren.

Kaum ein Stück gekommen überholt mich ein Mountainbikefahrer und bremst mich kurz danach aus. Da ich bei schnellen Bremsmanövern noch versuche in einen niedrigen Gang zu kommen ist diesmal leider wieder die Kette abgesprungen. Dummerweise wird das schnelle Wiederauflegen durch ein Metallteil verhindert das die Kette auf dem vorderen Zahnrad halten soll. Na ja, da dies seinen Zweck scheinbar eh nicht erfüllen kann hab ich es entfernt. Siehe da, ruck zuck war die Kette wieder oben. Nachteile diesbezüglich habe ich dann an dem Tag auch keine bemerkt. Metallteil bleibt also in Zukunft nicht am Rad.

Nach dem schlechten Start legte ich zur Mittagszeit eine kleine Erholung- und Reinigungspause bei meinem Lieblingskaffeeröster ein:

Hier wurde mir dann aufs Handy eine Gewitterwarnung zugespielt. Da ich zu der Zeit mit Bekannten im Hangout war und diese mich auf meiner Tour begleiten wollten wurde über die Wahrscheinlichkeit diskutiert. Wir gingen von einer eher geringeren Wahrscheinlichkeit aus. Nun, hinterher festgestellt kam das Gewitter erst in der Nacht. Es war also die richtige Entscheidung. Ich wollte dann noch Geld holen, die Bekannten machten sich auf den Weg. Ziel: Ein Treffen in Theuern.

Mein alleiniger Weg führte mich durch Amberg und durch das Landesgartenschaugelände. Zeit war auch, also gab es ein paar Bilder:






Von dort aus ging es zu der aufgelassenen Bahnstrecke die in Haselmühl beginnt. Diese ist nun ein recht gut fahrbarer Radweg und natürlich mit kaum Gefälle oder Steigungen. Auch enge Kurven sind nicht anzutreffen:


In Theuern angekommen besuchte ich erst einmal das 2014 erneuerte Kneipp-Becken, welches sich am nördlichen Rand des Bergbau- und Industriemuseums befindet:










Das geplante Treffen hat dann geklappt und wir sind zusammen weitergeradelt. Die Bekannten haben Liegeräder. Eines davon musste jedoch erst auf den Fahrer eingestellt werden, also gab es grade am Anfang noch ein paar Stopps:


Dann folgten wir dem Weg, der leider doch immer mal wieder durch Drängelschleusen unterbrochen wird. Quasi immer wenn eine Straße kreuzt. Manchmal, wenn eine alte Bahnbrücke nicht mehr existiert, dann geht es den Hügel herunter, unten ist eine Drängelschleuse um den ganzen Schwung verlieren zu lassen und dann geht es den Hügel weider hoch. Das ist nicht so schön:



Aber wir erreichten Kallmünz, Meine Bekannten hatten mich zu 15 Kilometern mehr überredet als ich eigentlich schaffen wollte. Dafür tat mir dann der Hintern weh. Die Liegeradfahrer kennen ja solche Probleme eher nicht. In Kallmünz gönnten wir uns dann erst einmal Aufenthalt in einer Eisdiele/Café. Das tat gut und machte Spaß. Manche Leute müssen auch immer gleich ins Wasser gehen:


Dann traten wir den bis Theuern gemeinsamen Rückweg an. Ich als E-Bike Fahrer gönnte mir ja schon runterwärts an den steilen Passagen meinen Motor auf niedrigster Stufe. Auf den letzten 10 Kilometern runterwärts und dann auch heimwärts lies ich die niedrigste Stufe dann auch an. Das hat mein schmerzendes Hinterteil etwas entlastet:


In Theuern haben wir und dann verabschiedet und ich bin die letzten 21 Kilometer wieder alleine heimgeradelt. Da gönnte ich mir dann auch noch ein paar Erholungspausen für die menschliche Sitzfläche.
Los fuhr ich um dreiviertel Elf, Zurück von Kallmünz ging es um zehn vor fünf. Daheim war ich dann um zwanzig nach Acht. Ich war also insgesamt etwa neuneinhalb Stunden mit dem Rad unterwegs, alle Pausen und Pannen mit eingerechnet. Laut CycleDroid waren es fünf Stunden und 18 Minuten reine Fahrzeit. Die zurückgelegten Kilometer laut App waren circa 109.  Das Handy hatte nur noch 10 Prozent Akkuladung. Von meinem E-Bike-Akku blieben von fünf Strichen noch zwei übrig.:

Da ich das Mittagessen eingespart hatte waren auch meine internen Akkus ziemlich leer.
Insgesamt gibt es für 109 Kilometer nur einen Kommentar: Aua!

Hooray! Love! Future!
SMD