Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Dienstag, 20. August 2013

2 Jahre

Am 20. August sind es nun zwei Jahre. Ich kann also sagen "Es ist vollbracht".
Das mir gesteckte Ziel habe ich erreicht. Den Selbstversuch beendet.
Zwei lange Jahre versuchen sich jeden Tag eine Stunde Urlaub zu gönnen. Abschalten vom Alltag und nur an sich selbst denken. Und von nichts und niemanden aufregen lassen.

Das Ergebnis?
Zum Teil wie erwartet.
Zum Großteil eigentlich.
Zum Teil wie erhofft.
Es gab Seiteneffekte.
Positive.
Negative.
Überraschende.

Ich habe einen Weg zurück gefunden. Nach einem schweren persönlichen Erlebnis. Ich habe dazugelernt. Ich habe Neues erfahren. Vor allem habe ich gelernt das man nicht alles an sich heranlässt. Das mag ja auf der einen Seite helfen. Aber es hinterlässt einen schalen Geschmack. Nicht nur auf der Zunge, auch im Kopf. Dinge die man nicht persönlich nimmt bleiben austauschbar. Das ist auch nichts.
Was austauschbar bleibt gibt man problemlos auch wieder auf.

Aber ich habe mich auch selbst überrascht. Ich war stark, ich bin wieder stark. Wie es aussieht habe ich mich zum Großteil selbst wieder herausgezogen. Doch das soziale Umfeld hat geholfen, manchmal aber auch geschadet. Ein Teil von mir ist gestorben. Dieser Teil ist nicht mehr zurückgekommen. Zum Teil ist das schade, aber vielleicht war das jedoch notwendig. Damit es weitergehen kann. Egal - es ist wie es ist.

In so einer Phase beginnt man auszusortieren. Was ist einen wichtig? Was braucht man? Was schadet einem? Was kann einem Schaden zufügen? Es auf einmal alles auf dem Prüfstand. Und manches bleibt auf der Strecke. Und manches muss auf der Strecke bleiben. Vormals gute Freunde sind aus meinem Leben verschwunden. Manche Menschen blende ich aus meinem Leben aus. Wildfremde Menschen haben sich als Hilfe gezeigt. Von einigen gab es überraschende Erkenntnisse.

Ich mache nun Dinge anders. Mehr mit persönlicher Note. Nicht deshalb weil es das private Umfeld gerne so hätte. Ganz egoistisch nur weil ich das gern so hätte. Weniger Spielball anderer. Doch auch weniger Kämpfer für andere. Es gibt noch viel zu tun. Wie immer im Leben.

Welcome back Life! I still don't no why. However whatsoever.
Es hat sich für mich ein neues Zentrum gebildet. Zuhause, Zufrieden bis Glücklich, Unter netten Menschen. Plätze zum Wohlfühlen. Ich meide die Menschen oder Orte mit negativer Energie.

Ich sage allen ein großes Danke die daran beteiligt waren.
Natürlich nur im positiven Sinn.

Musik?
Da bin ich mir nicht ganz so sicher.
Für die harte Zeit passt vielleicht:
Peter Gabriel & Kate Bush -Don't Give Up
Und für das Beenden des Zweijahresexperiments kommt vielleicht das nahe hin.
Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht ist das auch völlig egal.
Chicago - Hard To Say I'm Sorry

Für Statisktiker:
Ich versuchte nun zwei Jahre lang den täglich einstündigen Kurzurlaub. Geschafft habe ich es an satten 288 Tagen. Diese Zeit vertrieb ich mir  unter anderem mit 422 Tassen Cappuccino. Den Erbsenzählern sei gesagt, das ich mir diese Erholungszeit ohne sonstige Nebenkosten den Gegenwert von etwa 600 Tassen Cappuccino kosten lies. 36 Tassen davon waren nur tips.


Hooray! Love! Future!
SMD