Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Freitag, 13. Dezember 2013

Smaugs Einödhof

Hallo zusammen,

gestern Abend war ich also dann im 2. Teil des Hobbits. Und, Kenner von mir wissen das ja schon, ich bin kein Freund von Peter Jackson. Er hat sich auch diesmal bemüht damit sich daran nichts ändert.

Der Film wird als actionreicher und spannender als der 1. Teil angekündigt. Das mag ja sein, das ist aber wohl auch nicht so schwer. Opa Zwerg Balin, der kleine Bilbo-Peter und die anderen besuchen die böse Tante Smaug die inmitten ihres Goldhortes schläft. Ungeschickt wie der kleine Bilbo ist weckt er diese natürlich sofort auf. Nachdem Tante Smaug wahrscheinlich dornröschenmäßig hundert Jahre geschlafen hat, nutzt sie erst mal die Macht der Totredekunst. Listig und verschafen - äh verschlagen - versucht Smaug den Film völlig totzureden. Dabei wird die Filmhandlung im Vergleich zum Buch gedehnt und gedreht wie es grade sein soll. Thorin EIchenschild entdeckt seine Liebe zu Gold neu und fährt mit einer Schubkarre einen Strom flüssigen Goldes hinunter. Dabei schaukelt er nett hin und her und hält sich brav am Rand der Karre fest.

Ist ja kein Problem, der Großteil der heldenhaften Darsteller scheint pratkisch unverwundbar. Nur ein doofer Zwerg fängt sich natürlich einen Orkpfeil ein. Das ist insoweit verwunderlich, da die Orks sonst eigentlich nichts relevantes treffen. Im weiteren Verlauf erfahren wir jedoch das dies nur ein Trick ist um von der einzigen Elbin im Film gerettet zu werden. Für diese schmachtet er seit er seit er sie zum ersten Mal gesehen hat. Sein perfider Plan geht auf und die Elbin rettet ihn während sein Kopf auf Walnüsse gebettet ist. Ein weicheres Nachlager war auf die schnelle nicht verfügbar. Nach der Rettung wächst der ohnehin schon groß geratene Zwerg sicherlich stellenweise noch ein Stück mehr.

Der zweite Teil endet völlig überraschend als Smaug sich aufmacht die Stadt im See zu vernichten, wir haben also noch unheimlich viel Story für einen dritten Teil zu erwarten. Zum Glück gibt es die schnell hineingeschriebenen Elben, welche maschinengewehrartig Pfeile auf die allgegenwärtigen Orks verschießen. Dank der Erfindung der nie leer werdenden Endlosköcher ist dies auch gar kein Problem. Oft mutet der Film an wie ein nettes Spiel aus der Konsole, vermutlich wird er in Rekordzeit für Playstation und Konsorten umgesetzt.

Mein Resümee für diesen Film: Legolas tötet Orks. Mehr st leider nicht hängengeblieben. Den Rest hat Smaug totgelabert.

Eine zweite Meinung gefällig?

Auch Google hat sich des Themas angenommen.

Nichtsdestotrotz - schaut ihn an, bildet euch eure eigene Meinung und wartet hoffnungsvoll auf ein spannendes Finale Ende 2014.

Hooray! Love! Future!
SMD